Bild

2020 wird zugebissen...

 

Die Sharks standen im Sommer 2019 erneut vor großen Herausforderungen- wir durften uns auf eine weitere Saison in der Nordliga freuen, der zweithöchsten Spielklasse bei den Damen 30. Dafür konnten wir mit Kathrin Plotzke an Nr. 5 eine neue spielstarke Unterstützung bei uns im Team begrüßen. Auch Sandra Stelling kam wieder aus der Babypause in den aktiven Spielbetrieb zurück. Das Team war so stark wie noch nie zuvor.

 

In den sechs Punktspielen gegen namhafte Gegner wie den HSV oder den Lübecker SV standen wir teilweise deutschen Spitzenspielerinnen und norddeutschen Meistern gegenüber und konnten hier und da als Underdog den Großen das Leben ein bisschen schwer machen. Die Saisonziele waren klar: Mithalten und den Spaß dabei nie verlieren!

 

Im April mussten wir leider unser mittlerweile traditionelles Trainingslager wetterbedingt ausfallen lassen und gingen am ersten Punktspieltag ohne die erhoffte Spielpraxis in die erste Begegnung gegen den Schenefelder TC. Dieses Spiel ging als das kälteste und windigste Spiel „ever“ in die Historie ein. Es war so kalt, dass selbst mitgereiste Fans nach dem Spiel noch heiß geduscht haben. Enge Matchtiebreaks und vielleicht auch fehlende Erfahrung in dieser Spielklasse führten am Ende zu einem knappen 3:6. Auch in den weiteren Spielen kassierten wir unglückliche Niederlagen, die oft in den ungeliebten Matchtiebreaks zu Gunsten der erfahreneren Nordliga Teams ausgingen. Besonders positiv hervorzuheben ist dabei unser diesjähriges Erfolgsdoppel Dörte Kleinert und Katrin Tetens, die alle vier gespielten Doppel gewinnen konnten. Einzig in Havelse (der spätere Aufsteiger) mussten wir alle neidlos anerkennen, dass diese Mannschaft eine Klasse besser war. Wahrlich verdient konnten wir im letzten Saisonspiel gegen den TC Wedel dann doch noch einen Sieg einfahren und einen versöhnlichen Saisonabschluss feiern.

 

Der Spaß blieb dennoch nie auf der Strecke und wir hatten eine erlebnisreiche Punktspielsaison mit spannenden Spielen und einem starken Zusammenhalt im Team. Dass wir in dieser starken Klasse so gut mithalten konnten, sollte Motivation genug sein, um in 2020 in der gleichen Besetzung in der Oberliga zum direkten Wiederaufstieg anzugreifen. Darauf einen dreifachen Haibiss !

 

Erstmals seit dem Wechsel aus den Damen in die Altersklasse haben wir uns auch für die Winterpunktspiele bei den Damen 30 gemeldet. Der Verband hat uns als neue Mannschaft in der Bezirksliga eingestuft, die aus leistungsmäßig sehr bunt gemischten Teams zusammengestellt wurde. Da im Winter nur mit vier Spielerinnen gespielt wird, haben wir innerhalb der Mannschaft „rotiert“, so dass jeder abwechselnd eingesetzt wurde. Drei Punktspiele konnten wir dabei recht deutlich für uns entscheiden. Gegen Buchholz gab es dann ein hochspannendes Aufeinandertreffen, in dem drei Einzel im Matchtiebreak entschieden wurden und am Ende ein für beide Seiten versöhnliches 3:3 dabei heraussprang. Im letzten und entscheidenden Spiel gegen die noch ungeschlagenen Hannoveranerinnen ging es dann um den Aufstieg. Wie auch wir wurde Hannover in der Liga eingestuft; spielte im Sommer allerdings noch sehr hochklassig bei den Damen, so dass wir als Außenseiter in das Spiel gingen. Am Ende ging die Partie 4:2 an den verdienten Aufsteiger aus Hannover. Damit ist auch hier das Saisonziel für nächsten Winter nach bewährter Sharkmanier klar: neu angreifen und fest zubeißen!